Hundehalterhaftpflicht

Unsere Hundehalterhaftpflicht ist wichtig, denn jeder Hund und sei er noch so lieb, kann plötzlich Sachschäden verursachen.

Es gibt Hundehalter, die sich sicher sind, dass ihr Hund absolut sicher ist und keine Schäden verursacht. Er ist ja toll erzogen und ist ganz lieb. Aber man darf als Hundehalter nicht vergessen, dass nicht nur der Jagdtrieb sondern auch der Spieltrieb bei jedem Hund vorhanden ist. In einem unachtsamen Moment reißt sich der Hund im Wald los, ein Fahrradfahrer kann nicht mehr ausweichen, stürzt über einen Ast und bricht sich den Arm oder ein Handgelenk oder schlimmer. Hier kann es nun ohne eine Hundehalterhaftpflicht teuer werden, vielleicht sogar so teuer, dass der Hundehalter aus den Sorgen sein Lebtag nicht mehr rauskommt. Ohne eine Hundehalterhaftpflicht muss der Hundehalter für die Schäden aufkommen und zwar ist es absolut unabhängig davon ob ihn eine Schuld trifft oder eben nicht. Da die Privathaftpflicht solche Schäden nicht übernimmt, ist eine Hundehalterhaftpflicht ein Muss.

Die Hundehalterhaftpflicht ist in einigen Bundesländern Pflicht

In verschiedenen Bundesländern ist eine Hundehalterhaftpflicht gesetzlich vorgeschrieben. Je nach Rasse kann es in den Bundesländern variieren

In diesen aufgeführten Bundesländern ist eine Hundehalterhaftpflicht vorgeschrieben

  • Berlin
  • Hamburg
  • Niedersachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Thüringen
  • Schleswig-Holstein

Welche Schäden sind die häufigsten bei der Hundehaftpflicht?

Regelmäßige Schäden sind Unfälle mit Autos und Fahrrädern, wobei es dabei schwere Schäden gibt. Die häufigsten Schäden sind allerdings verschmutzte Kleidung oder angebissene und zernagte Schuhe. Wunden bei Kämpfen und Auseinandersetzungen mit anderen Hunden sind ebenfalls sehr häufig. Dabei ist zu bedenken, dass durch mögliche Folgekosten für den Tierarzt, eine beschädigte Brille oder eine teure Autoreparatur für den Hundehalter ein großes Desaster entstehen kann. Hundehalter die also nicht so viel Geld haben sollten nicht am falschen Ende sparen. Die Hundehaftpflicht übernimmt den Schaden.

Ihre Hundehaftpflicht schützt Sie vor Schulden

Eine Hundehaftpflichtversicherung sollte als Ihre finanzielle Absicherung betrachtet werden

denn Ihr Liebling kann Sie durchaus in einen finanziellen Ruin ziehen. Lebenschicksale ändern sich manchmal von einer zur anderen Sekunde. Die sogenannte “Gefährdungshaftung” sagt nach deutschem Recht aus, dass man unbegrenzt mit dem eigenen Vermögen haftbar gemacht werden kann. Es ist also dringend ratsam eine Hundehaftpflicht abzuschließen um ruhig und entspannt mit seinem vierbeinigen Liebling das Leben zu genießen. Beachten Sie, dass nicht jede Versicherung sogenannte Listenhunde aufnimmt. Wir allerdings versichern auch diese Hunde. DOGGY SECURE hat ein Herz für solche Hunderassen. Viele Hundebesitzer dieser Rassen kommen zu uns, weil wir Ihnen eine unkomplizierte Hundehaftpflichtversicherung anbieten können.

Wann übernimmt die Hundehaftpflicht keine Schäden?

Im Allgemeinen deckt die Hundehaftpflicht Sach, -Vermögens und Personenschäden ab. Es gibt aber ebenso Fälle, die von der Hundehaftpflicht nicht übernommen werden. Solch Schäden nämlich, die auf gefahrdrohende Umstände oder einer vorsätzlichen Tat zurückzuführen sind. Sollte Ihr Hund beispielsweise ein aggressives Verhalten an den Tag legen und ohne Leine Gassi geführt werden, übernimmt der Versicherer keinen Ausgleich der Schäden. Auch wird kein Schaden übernommen wenn der Hund viel zu spät gemeldet wird. Sollte aus einem entstandenen Schaden Geldstrafen entstanden sein, wir dieses ebensowenig übernommen.

Nur noch 3 Bundesländer nach Stand 2017 verzichten auf eine Pflicht.

  • Bayern
  • Bremen
  • Mecklenburg-Vorpommern

Alle anderen Bundesländer haben nur bestimmten Rassen eine Pflicht zur Hundehalterhaftpflicht auferlegt. Als Hundebesitzer sollte man sich zu den genauen Regelungen innerhalb der Bundesländer und vor allem in seiner Gemeinde informieren.

  • Baden-Württemberg
  • Brandenburg
  • Hessen
  • Nordrhein-Westfalen (Hunde ab einer Widerristhöhe von 40 Zentimetern)
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Sachsen

Diese Regelungen dienen dazu den Hundehalter zu schützen und ihn vor großen Schäden zu bewahren.