Fragen & Antworten

Was muss ich als Hundebesitzer beachten, wenn ich den Versicherer wechseln möchte?

Wenn Sie von einem anderen Hundeversicherer zu DOGGY SECURE wechseln möchten, beispielsweise weil Sie bei unserem Versicherungsangebot einen Tarif gesehen haben, der Ihnen besser gefällt, der mehr Leistungen enthält oder der günstiger ist? Wenn Sie sich für einen Versicherungstarif entschieden haben, sollten Sie als Hundehalter zunächst Ihren alten Versicherungsschein heraussuchen. Auf dem Hundeversicherungsschein steht die Kündigungsfrist bzw. das Ablaufdatum der Versicherung. Achten Sie darauf, dass Sie den alten Vertrag fristgerecht 3 Monate vor Vertragsablauf schriftlich kündigen.

Bitte achten Sie auch auf den Versicherungsbeginn der neuen Hundeversicherung! Am besten ist es, wenn der Übergang möglichst nahtlos ist, damit der Schutz Ihres Hundes sichergestellt wird. Dafür sollte der neue Versicherungsvertrag an das Ende des alten Vertrages anknüpfen um keine Lücke entstehen zu lassen, in der das Tier unversichert ist. Bei Vertragsüberschneidungen kann es sein, dass Ihr Hund sogar einige Monate doppelt versichert wird. Der Hundebesitzer muss dementsprechend auch doppelt zahlen, nämlich den Versicherungsbetrag der alten Hunde-Versicherung und den der neuen.

Unser Versicherungsteam von DOGGY SECURE hilft Ihnen bei Fragen oder Schwierigkeiten zum Versicherungswechsel gerne weiter und steht Ihnen bei dem Procedere der Kündigung des alten Versicherungsvertrags und der Neubeantragung des ausgewählten Versicherungstarifs gern zur Seite!

Kleiner Tipp für alle Hundehalter bei Abschluss der Hundekombiversicherung von DOGGY SECURE

Wir empfehlen allen Hundehaltern einen 10-Jahres-Vertrag der All-in-One-Versicherung abzuschließen! Wenn Sie als Halter einen 10-Jahresvertrag der Kombiversicherung abschließen, erhalten Sie bei DOGGY SECURE  einen sogenannten Laufzeitrabatt. Der große Vorteil für Hundebesitzer ist jedoch, dass Sie bei Abschluss eines 10-Jahresvertrags diesen bereits nach einer Laufzeit von 3 Jahren ein Sonderkündigungsrecht erhalten. Die Sonderkündigung muss in einer Frist von 3 Monaten vor Ablauf des ablaufenden Jahres bei der Hundeversicherung eintreffen. Geht die Kündigung nicht fristgerecht beim Hundeversicherer ein, kann die Versicherung erst zum nächsten Jahr wieder gekündigt werden.

Wenn Ihnen das Rundum-Sorglos-Paket der All-in-One-Kombiversicherung mit seinen Versicherungsleistungen und dem umfangreichen Versicherungsschutz für Ihren Hund zusagt, lohnt es sich für Sie als Herrchen eine lange Laufzeit zu wählen. Mit einem langfristigen Versicherungsabschluss der Hunde-Kombiversicherung sparen Sie als Hundebesitzer nicht nur Geld, sondern können nach 3 Jahren trotzdem die Versicherung problemlos kündigen. Des Weiteren haben Sie als Hundehalter auch Sonderkündigungsrechte, wenn der Versicherer den Versicherungsbeitrag während der Vertragslaufzeit anhebt, ohne zeitgleich die Leistungen zu verbessern. Sollten Sie Interesse oder Fragen zum 10-jährigen Kombiversicherungsvertrag haben, kontaktieren Sie einfach das Versicherungsteam von DOGGY SECURE!

Was muss ich als Hundebesitzer beachten, wenn ich den Vertrag der Hundekombiversicherung kündigen möchte?

Prinzipiell gelten bei der Kündigung von Hundeversicherungen die gleichen Regeln wie bei anderen Verträgen auch. Der Versicherte sollte generell darauf achten, dass die Vertragskündigung schriftlich erfolgt. Zudem sollte die schriftliche Versicherungskündigung mit einer Frist von drei Monaten vor Vertragsablauf ausgestellt werden. Wenn Sie also als Hundehalter z.B. einen Einjahresvertrag für Ihren Vierbeiner abgeschlossen haben und Sie wollen den Vertrag nach dem ersten Jahr nicht mehr verlängern, dann müssen Sie die Versicherung fristgerecht 3 Monate vor Ablauf des Vertrags kündigen.

Eine sofortige Kündigung des Versicherungsvertrags ist nur bei Sonderfällen wie Tod des Hundes, Verkauf des Tieres oder ähnlichen Ereignissen möglich. Bei Unklarheiten oder Fragen bezüglich der Kündigungsfrist oder anderer Formalia steht Ihnen unser freundliches Versicherungsteam von DOGGY SECURE telefonisch oder per Mail gerne zur Verfügung!

Kann ich als Hundehalter die Hunde-Kombi-Versicherung steuerlich geltend machen und absetzen?

Nein, der Versicherungsbeitrag für die Hunde-Kombi-Versicherung von DOGGY SECURE ist nicht von der Steuer abzusetzen. Eine Ausnahmeregelung ist jedoch die gewerbliche Nutzung des Hundes. Wird der Hund beispielsweise als Therapiehund, Blindenhund oder Spürhund eingesetzt, kann der Beitrag der Kombi-Versicherung als Betriebsausgabe steuerlich geltend gemacht werden.

Wir bitten Hundebesitzer aber auf jeden Fall vorher mit Ihrem Steuerberater über die rechtlichen Möglichkeiten zu sprechen und sich darüber zu informieren, wie und wo die Hundeversicherungsbeiträge in der Steuererklärung aufgeführt werden müssen.

Wie hoch sollte die Deckungssumme bei der Hunde Kombi Versicherung festgelegt sein?

Die Deckungssummenhöhe können Sie als Hundehalter beim Versicherungsabschluss meistens selbst festlegen. Hundebesitzer sollten vor dem Abschluss des Vertrags allerdings darauf achten, dass bei einigen Hundeversicherungen wie der All-in-One-Kombiversicherung von DOGGY SECURE Deckungssummen angegeben werden. Der Hundeversicherer gibt somit an, bis zu welchen Summen er die Kosten im Schadensfall erstattet. Ist die Erstattungssumme hoch angelegt, werden auch hohe Schadenskosten komplett von der Hundeversicherung übernommen. Hundebesitzer sollten daher die Erstattungssummen nicht unterschätzen, da sie den restlichen Betrag der Gesamtkosten bei zu niedrigen Versicherungsdeckungssummen selbst bezahlen müssen. Wir empfehlen Hundehaltern deshalb eher hohe Summen für Erstattungen für Schadensfälle auszuwählen, damit Hund und Herrchen auch bei  teuren Operationen voll abgesichert sind. Die Versicherung kommt für die kostspieligen Operationskosten auf und schützt den Halter des Hundes vor hohen Zuzahlungen. Die Zuzahlung wird häufig zum 2fachen Satz der GOT (Gebührendordnung für Tierärzte) abgerechnet und stellt somit eine finanzielle Belastung des Hundebesitzers dar. Achten Sie als Besitzer darauf, dass Sie einen Versicherungstarif wählen, der Privatzuzahlungen abdeckt und somit einen hohen Versicherungsschutz bietet.

Die All-in-One-Hundeversicherung beinhaltet verschiedene  Versicherungsleistungen wie eine Hundehaftpflichtversicherung, eine Hunde-OP-Versicherung usw., daher sollten die Erstattungsbeträge auch dort eher zu hoch als zu niedrig angesetzt werden. Wir von DOGGY SECURE wissen, dass ein hoher Schutz auch immer mit höheren Beiträgen von unseren Versicherungskunden verbunden ist. Ähnlich wie bei privaten Krankenversicherungen bei uns Menschen gilt bei der Kombiversicherung: Je mehr ich an Versicherungsleistungen integriere, desto teurer werden die jährlichen bzw. monatlichen Versicherungsbeiträge, aber desto höher wird auch der Schutz. Aus Erfahrung können wir sagen, dass sich der Beitrag nur geringfügig erhöht und dass sich ein höherer Versicherungsschutz für den Versicherten lohnt, insbesondere bei schweren Unfällen, kostenintensiven Operationen oder häufigen Schäden. Die Entscheidung bleibt aber immer unseren Kunden selbst überlassen, da Sie als Tierhalter die Bedürfnisse Ihres Tieres meist am besten einschätzen können.

Es ist aber immer sinnvoll, im Vorhinein eine Analyse der Versicherungsleistungen durchzuführen und sich anhand unserer Leistungsübersicht zu informieren sowie die verschiedenen Tarife miteinander zu vergleichen. Falls  Sie Fragen zu den einzelnen Leistungen oder Tarifen haben, können Sie auch gerne das Team von DOGGY SECURE kontaktieren. Bei Interesse können Sie uns anrufen oder eine Mail an info@doggy-secure.de schreiben und nach einer Empfehlung für Ihren Hund fragen. Wir erläutern Ihnen dann gern die unterschiedlichen Versicherungsangebote von DOGGY SECURE.

Welche Kosten werden in der Hundeoperationsversicherung im Rahmen der „All-in-One“ Kombiversicherung NICHT übernommen?

Prinzipiell werden von der Hunde-OP-Versicherung von DOGGY SECURE sämtliche Kosten übernommen, die im Zusammenhang mit der Operation des versicherten Tieres anfallen. Darunter fallen neben den eigentlichen Operationskosten auch Erstattungen für Tierarztbesuche zur Nachbehandlungen, Spezialfutter oder Medikamente. Die Hundkombiversicherung von DOGGY SECURE beinhaltet die OP-Versicherung und enthält somit auch deren Leistungen.

Daher übernimmt auch die Kombi-Versicherung die anfallenden Operationskosten, Tierarztkosten und Spezialfutterkosten, die für den Hundehalter vor und nach der OP seines Vierbeiners entstehen. Die einzige Ausnahme ist der Fall, dass Ihr Hund während der Wartezeit operiert werden muss. Innerhalb der Wartezeit von 30 Tagen gilt der Versicherungsschutz der Hundeoperationsversicherung NICHT. Daher empfehlen wir allen Hundebesitzern das angegebene Datum auf dem Versicherungsschein Ihres Tieres genau zu beachten, um Schwierigkeiten und Ärger im Nachhinein zu vermeiden! Denn wenn Ihr pelziger Freund während dieser Zeit beispielsweise auf Grund eines Unfalls notoperiert werden muss, ist die Hundeversicherung nicht verpflichtet den Schaden zu übernehmen. Der Hundebesitzer muss die Behandlungskosten dementsprechend selbst aus eigener Tasche bezahlen.

Wir als Versicherer wissen natürlich, dass die OP-Kosten sehr kostenintensiv sind und eine schwere finanzielle Belastung für den Halter des Hundes darstellen, allerdings ist diese Regelung gesetzlich vorgeschrieben und betrifft alle Hundeversicherer! Unser freundliches Versicherungsteam von DOGGY SECURE versucht dennoch eine Lösung für unsere Kunden zu finden, also scheuen Sie sich nicht uns per Mail oder Telefon zu kontaktieren. Wir helfen Ihnen selbstverständlich gerne weiter und beantworten jederzeit Ihre Fragen rund um das Thema Hundeversicherungen!

Welche Kosten werden von der Hunde-Kombi-Versicherung von DOGGY SECURE  im Bereich der OP-Versicherungen übernommen?

Die Hundekombiversicherungspakete von DOGGY SECURE beinhalten auch eine OP-Versicherung. Somit werden sämtliche Kosten, die im Zusammenhang mit einer Operation des Hundes von der Versicherung erstattet. Alle anfallenden Operationskosten sowie Tierarztkosten für Nachbehandlungen oder Medikamente werden von der Hundeversicherung gedeckt. Hund und Herrchen sind bei der Kombi-Versicherung von DOGGY SECURE rundum abgesichert und komplett geschützt. Hundebesitzer müssen die hohen OP-Kosten für ihr Tier also nicht scheuen und können sich ganz um die Genesung Ihres kleinen Vierbeiners kümmern.

Allerdings sollten Sie als Hundehalter beachten, dass die Höhe der übernommenen Schadenskosten sich immer nach der angegebenen Versicherungsdeckungssumme richtet. Liegen die Schadensbeträge über den vereinbarten Höchstsummen des von der Hundeversicherung angebotenen Deckungsbeitrags, haftet der Halter des versicherten Tieres für den Restbetrag. Da Hundeoperationen und Tierarztbehandlungen sowie Hundemedikamente durchaus kostspielig sein können, empfehlen wir den Versicherten eine möglichst hohe Erstattungssumme festzulegen. Der Versicherungsbetrag steigt nur geringfügig und Sie sind als Besitzer vor Nachzahlungen abgesichert. Die Gebührenhöhe für Hundeoperationskosten, Behandlungskosten und Nachzahlungskosten sind in der Gebührenordnung für Tierärzte, kurz GOT, vorgeschrieben.

Im Normalfall liegen die Summen beim 1- oder 2-fachen Satz der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT). Sollten die entstandenen Hunde-Operationskosten die vereinbarten Sätze der Abrechnungshöhen der Hunde-Operationsversicherung des überschreiten, muss der Tierhalter für den Differenzbetrag mit seinem Privatvermögen aufkommen und die entsprechenden Rechnungsbeträge aus eigener Tasche zahlen. Das entspricht glücklicherweise aber eher der Ausnahme! In der Regel werden die Deckungssummen der „All-in-One“ – Hundekombiversicherung hoch genug angesetzt, sodass es keine Differenzbeträge gibt, die der Tierbesitzer von seinem privaten Geld ausgleichen muss. Bei Fragen zu unseren Kombi-Versicherungstarifen, unseren Hundeoperationsversicherungen oder den jeweiligen Erstattungskosten für Hundeoperationen, hilft Ihnen unser fachkompetentes Versicherungsteam von DOGGY SECURE gerne jederzeit weiter!

Gibt es bei Hunde Kombi Versicherung der Hunde OP-Versicherung eine Wartezeit?

Zunächst die Beantwortung der ersten Fragen bezüglich der Existenz von Wartezeichen bei Abschluss einer Hunde-OP-Versicherung innerhalb der Kombiversicherung von DOGGY SECURE: Ja, es kann zu einer Wartezeit kommen, da der Hundeversicherer vorab Absprachen mit Tierärzten, Hundeapotheken etc. vornehmen muss. Daher ist der versicherte Hund des Halters bei Hundeoperationen leider nicht direkt abgesichert. Die Wartezeit bis zum in Kraft treten des Versicherungsschutzes bei der Hunde-Operationsversicherung liegt bei 30 Tagen. Das heißt für Sie als Hundebesitzer, dass Ihr Vierbeiner die ersten 30 Tage nach Vertragsabschluss  nicht versichert ist.

Falls Ihr kleiner, pelziger Freund also in dieser Frist einen Unfall hat, bei dem er sich schwer verletzt und notoperiert werden muss, ist die Hundeversicherung nicht verpflichtet, die Schadenskosten zu übernehmen. Wir von DOGGY SECURE versuchen natürlich, den Hundehalter bestmöglich finanziell zu entlasten. Rechtlich  gesehen muss die Versicherung aber nicht für die entstehenden Kosten aufkommen, da die Hundeoperationsversicherung erst ab dem Tag, der als Versicherungsbeginn im Versicherungsschein angegeben ist gilt. Achten Sie als Besitzer daher genau auf das angegebene Datum im Hundeversicherungsschein, um Bescheid zu wissen, ab wann die Operationsversicherung für Ihren Hund greift. Ist die Wartefrist abgelaufen, haftet die Hunde-Versicherung für sämtliche Operationskosten. Falls Sie weitere Fragen bezüglich der Wartefristen der Hunde-Operationsversicherungen von DOGGY SECURE haben, helfen wir Ihnen gerne weiter!

Worauf muss ich als Hundehalter vor dem Vertragsabschluss einer Hunde-Kombi -Versicherung achten?

Damit Sie den für sich und Ihren Hund geeignetsten Versicherungsschutz finden, empfehlen wir Ihnen unsere verschiedenen Tarife zu vergleichen. Auf unserer Internetseite unter dem Punkt „Leistungen“ finden Sie unsere unterschiedlichen Versicherungstarife übersichtlich dargestellt. Neben der Übersicht finden Hundebesitzer dort auch eine kurze Beschreibung der Versicherungsleistungen zu den jeweiligen Tarifen. Als Besitzer von sogenannten Listenhunden sollten Sie darauf achten, ob die Versicherung für alle Rassen abgeschlossen werden kann. Nicht jeder Hundeversicherer bietet Versicherungsangebote für Listenhunde oder Kampfhunde an und führt bestimmt Hunderassen auf, die nicht von der Hundeversicherung akzeptiert werden.

Zudem sollten Sie als Hundehalter beachten, dass Sie eine möglichst hohe Deckungssumme festlegen, damit Sie auch bei kostenintensiven Schäden nicht mit Ihrem Privatvermögen haften müssen. Bei DOGGY SECURE können Sie die Hundeversicherungen mit oder ohne Selbstbeteiligung abschließen. Wir empfehlen Hundehaltern allerdings Versicherungen ohne Selbstbeteiligung zu wählen, da Sie somit im Schadensfall komplett abgesichert sind und nicht mit Ihrem privaten Vermögen für den entstandenen Kosten aufkommen müssen. Neben hohen Deckungssummen sollte auch ein Auslandaufenthaltsschutz im Vertrag festgelegt werden.

Falls Sie Ihren Hund mit in den Urlaub nehmen möchten oder beruflich einige Zeit im Ausland verbringen müssen, ist Ihr Vierbeiner wie in Deutschland auch rundum abgesichert. Eine gute Hunde-Versicherung beinhaltet auch die Mitversicherung von Welpen bzw. kommt für finanzielle Deckschäden auf. Das heißt, dass Hundewelpen bis zur Veräußerung bzw. nach der Geburt bis zu seinem ersten Lebensjahr mitversichert werden. Auch bei gewollten oder ungewollten Deckungen des Tieres kommt die Haftpflichtversicherung Ihres Hundes für sämtliche Tierarztkosten, Futterkosten etc. auf.  Diese genannten Punkte sollten vor Versicherungsvertragsabschluss beachten und für sich entscheiden, welche Versicherungsleistungen im Vertrag berücksichtigt werden sollten und welche Maßnahmen nicht.  Vergleichen Sie dafür unsere einzelnen Versicherungstarife – unsere Leistungsübersicht zeigt Hundebesitzern auf einem Blick, welche Leistungen im entsprechenden Versicherungspaket berücksichtigt werden.

Überlegen Sie am besten im Vorhinein für sich, welche Versicherungsmaßnahmen für Sie und Ihren Hund im Versicherungsvertrag stehen müssen und schauen Sie bei den Angeboten von DOGGY SECURE direkt danach. Falls Sie bei der Suche des optimalen Vertrags Fragen oder Probleme haben, kontaktieren Sie unser freundliches und hilfsbereites Versicherungsteam. Wir von DOGGY SECURE beantworten Ihre Fragen rund um das Thema Hundeversicherungen natürlich gerne und helfen Ihnen bei Schwierigkeiten. Wenn der gesuchte bzw. passende Hundeversicherungsvertrag für Ihren Vierbeiner noch nicht auf unserer Homepage dabei war, versuchen wir eine individuelle Lösung zu finden oder beraten Sie gern!

Welche Leistungen enthält die All in One Hunde Kombi Versicherung von DOGGY SECURE und vor welchen Schäden wird mein Hund abgesichert?

Die „All in One“ Hunde-Kombi-Versicherung von DOGGY SECURE – Welche Versicherungsleistungen beinhaltet sie und welche Schäden werden abgedeckt?

Die „All in One“ – Kombiversicherung von DOGGY SECURE beinhaltet u.a. eine Hunde-OP-Versicherung. Hunde-OPs gehören zu den häufigsten Maßnahmen und werden von fast jedem Hund im Laufe seines Hundelebens benötigt. Die Hundeoperationen sind in der Regel sehr kostenintensiv, daher berücksichtigt unsere Hundeversicherung sie in diesem Versicherungspaket. Doch nicht nur die Operation eines Hundes ist meist teuer – auch spezielle Hundenahrung sowie medizinische Routineuntersuchungen beim Tierarzt können insbesondere auf Dauer teuer werden. Mit unserer Kombi-Versicherung müssen Sie sich keine Sorge vor anfallenden Kosten auf Grund von Tierarztbesuchen oder teuren Medikamenten für Ihr Tier machen. Die Gesundheit und das Wohlergehen Ihres Hundes ist das höchste Gut und mit der „All-in-One“-Versicherung sind Hund und Herrchen rundum abgesichert.  Damit Sie als Hundehalter eine kleine Vorstellung bekommen, dass sich die Hundekombiversicherung von DOGGY SECURE tatsächlich lohnt, verdeutlicht dieses Praxisbeispiel: Ihr kleiner, vierbeiniger Freund ist ein aufgewecktes und neugieriges Tier. Der Kleine muss alles ausprobieren, beispielsweise wie das Kauspielzeug wohl schmecken mag und schon wird das Spielzeug von dem kleinen Vierbeiner verschluckt! Als verantwortungsbewusster Hundehalter gehen Sie mit Ihrem Hund natürlich direkt zum Tierarzt. Ein gefährlicher Darmverschluss, der auf einen verschluckten Gegenstand zurückzuführen ist und sofort operiert werden muss. Der Hundedoktor ordnet eine Notoperation Ihres Tieres an und schon liegt eine Rechnung in Höhe von ca. 1400 € auf dem Tisch.

Hinzu kommen aufwendige Nachbehandlungen und hohe Kosten für Medikamente für Ihren Liebling. Wie dieses Beispiel aufzeigt, kann eine Operation des Vierbeiners schnell ans Geld des Hundebesitzers gehen. Im Alltag gibt es noch zahlreiche weitere Beispiele, mit ähnlichen Ausmaßen, die den Hundebesitzer finanziell stark belasten können. Mit unseren Kombiversicherungen versuchen wir Hundehaltern die finanziellen Sorgen abzunehmen, indem wir mit dem integrierten Hunde-OP-Schutz die Gesamtkosten des Operationsaufwandes komplett übernehmen. So müssen Sie sich als Halter nicht mit anfallenden Operationskosten herumschlagen, sondern können sich voll und ganz um die Genesung Ihres Vierbeiners kümmern. Hunde-OP-Versicherungen sind daher für jeden Hundehalter sinnvoll und sollten auch bei mehreren Hunden für jedes Tier abgeschlossen werden. Zudem können Besitzer die OP-Versicherung um eine Hundehaftpflichtversicherung, eine Unfallkrankenhaustagegeldversicherung und eine Hundhealter-Rechtsschutzversicherung erweitern.

Diese Versicherungen sind in der All-in-One-Versicherung von DOGGY SECURE bereits integriert und bieten Hundebesitzern daher den perfekten Kombi-Schutz. Wir empfehlen allen Hundehaltern vorher einen Tarifvergleich der einzelnen Hundeversicherungen vorzunehmen. Dabei ist es wichtig, dass Sie die Preise der einzelnen Tierversicherungen aufsummieren und mit dem Tarif der Tierkombiversicherung vergleichen. In den meisten Fällen sind die Hunde-Kombiversicherungen günstiger als die einzelne Tierversicherung, es sei denn, Sie verzichten auf viele der angebotenen Versicherungsleistungen. Beachten Sie dabei aber, dass weniger Leistungen auch weniger Versicherungsschutz bedeutet. Die OP-Versicherung von DOGGY SECURE beinhaltet sämtliche Kosten für Operationen  von Hunden durch einen Tierarzt bei Krankheiten oder Unfällen Ihres Lieblings. Wer sich als Tierbesitzer also vor hohen Hundeoperationskosten schützen und sein Tier gleichzeitig medizinisch absichern möchte, sollte eine Hunde-OP-Versicherung abschließen. Die Hundeoperations-Versicherung übernimmt in die OP-Kosten bei Krankheit oder einem Unfall des Hundes bis zu der vereinbarten Höchstgrenze nach GOT (Gebührenordnung für Tierärzte). Auch die Kombinationsversicherung beinhaltet die gesundheitliche Vorsorge Ihres kleinen Freundes und sichert Hund und Herrchen vor teilweise sehr hohen Tierarztkosten ab.

Auch die Hundehalter-Haftpflichtversicherung ist in der Hundekombi-Versicherung enthalten. Im täglichen Leben kann es schnell zu unbeabsichtigten Zwischenfällen kommen. Da kann das Herrchen noch so vorsichtig sein, wenn der kleine Wildfang einem Ball hinterherläuft gehen eine Vase oder andere Gegenstände schneller zu Bruch als man als Halter reagieren kann. Insbesondere beim Spielen oder Toben können Welpen oder jüngere Hunde ihre Kraft noch nicht richtig einschätzen und übertreiben im Eifer des Gefechts schon mal. Nicht selten kommt es vor lauter Spielfreude zu Unfällen oder zu leichten Verletzungen sowohl von Menschen als auch von Tieren. In solchen Fällen tritt die Hundehaftpflichtversicherung in Kraft: Falls Ihr Hund unbedacht auf die Straße rennt, sich von der Leine losreißt und einem Kaninchen hinterherjagt oder beim Spazieren gehen vorauseilt und dabei einen vorbeifahrenden Fahrradfahrer schneidet kommt die Haftpflichtversicherung des Hundes für den entstandenen Schaden auf. Das können sowohl Materialschäden als auch Personenschäden sein, die zum Teil hohe Schadenssummen verursachen.

Damit Sie sich als Hundebesitzer bei solchen Vorfällen keine Sorgen um anfallende Schadensersatzforderungen des Gegenübers machen müssen, empfehlen wir von DOGGY SECURE jedem Hundehalter eine Hundehaftpflicht für seinen Vierbeiner abzuschließen. Somit ersparen Sie sich im Zweifelsfall nicht nur jede Menge Ärger und Streit, sondern auch einen teuren Anwalt. Mit einer Haftpflichtversicherung des Hundes sind Sie als Tierhalter vor Schadenskosten abgesichert. Zudem ist die Hundehalterhaftpflicht in einigen Bundesländern Deutschlands gesetzlich vorgeschrieben. Ob die gesetzliche Vorschrift einer Hundehalter-Haftpflichtversicherung auch in Ihrem Bundeland bzw. Wohnort gilt, erfahren Sie auf unserer Internetseite unter dem Punkt „Versicherungsprodukte“ bei „ Hundehaftpflichtversicherung“.  Die Hundehalter-Haftpflicht-Versicherung ist aber ohnehin Bestandteil unserer Hunde-Kombi-Versicherung von DOGGY SECURE. Daher sind Sie als Besitzer des Tieres sowohl rechtlich als auch finanziell vor möglichen Konsequenzen geschützt. Auf unserer Homepage finden Sie die verschiedenen Kombiversicherungstarife, aus denen Sie ganz einfach das für Sie und die Bedürfnisse Ihres Vierbeiners geeignetste Kombiversicherungspaket auswählen.  Berücksichtigen Sie daher, dass unsere drei verschiedenen Kombitarife unterschiedliche Leistungen beinhalten. Neben den unterschiedlichen Leistungsumfängen der einzelnen Tarife sind auch die Deckungssummen der Versicherungspakete verschieden. Bei unserem einfachsten Tarif „Combi-EASY“ ist eine Deckungssumme von 5 Mio. Euro Deckungssumme vorgesehen.

Der Standardtarif „Combi-STANDARD“ sieht eine Summe von 10 Mio. Euro Deckungssumme vor, während unser Premiumtarif „Combi-BEST“ Deckungssummen in Höhe von 15 Mio. Euro absichern. Prinzipiell gilt: Je höher die festgelegte Schadensdeckungssumme, desto besser der finanzielle Versicherungsschutz des Tierhalters. Einige Versicherungsleistungen werden von allen drei Kombiversicherungspaketen abgedeckt, wie zum Beispiel der umfassende Versicherungsschutz auf dem Hundeplatz. Die Versicherung kommt für sämtliche Schäden auf, die von Ihrem pelzigen Freund auf Hundeplätzen verursacht werden. Gerade bei Hundeschulen, wo Hundebesitzer mit Ihren Vierbeinern auf Hundeübungsplätzen trainieren, kann es besonders in der Eingewöhnungsphase oft zu kleineren Missverständnissen zwischen Hund und Herrchen kommen, die meist zu Sachschäden führen können. Auch die Teilnahme an Hundeschauen und Agility wird von der Haftpflichtversicherung des Hundes übernommen. Bei Hundeshows und ähnlichen Tierevents ist Ihr Hund versichert und im Schadensfall haftet die Versicherung. Wenn Sie beispielsweise im Urlaub sind oder Ihren Liebling nicht mit zur Arbeit nehmen können und Ihr Vierbeiner von Fremdpersonen betreut wird, kann je nach Haftpflicht auch die Hundeversicherung für Schäden aufkommen. Die Haftpflichtversicherung haftet in der Regel nur bei Vorfällen, die von Ihrem Hund verursacht wurden, während der Hundehalter die Verantwortung für das Tier trägt. Werden fremde Personen als Betreuungspersonen angegeben, kommt die Hundehalterhaftpflicht auch für Schadensersatzsprüche von Hundehütern auf.

Bei Schäden während eines Hundeaufenthalts in einer Hundepension haftet entweder die Haftpflicht-Versicherung des Halters oder die Betriebsversicherung der Pension. Eine gute Hundehalter-Haftpflicht schützt Hundebesitzer auch, wenn der Hund wegläuft und auf die Straße rennt oder einem Kaninchen hinterher rennt und dabei einen Unfall verursacht, obwohl das Tier nicht vom Besitzer an der Leine geführt wurde. In den fünf Bundesländern Deutschlands, in denen die Anleinpflicht per Landesgesetz festgelegt worden ist, gilt dieser Versicherungsschutz allerdings nicht. Die Begründung von uns als Hundeversicherer für den Versicherungsschaden aufzukommen ist hier, dass das Führen des Hundes ohne Leine in den Ländern ohnehin verboten ist und der Vorfall nicht geschehen wäre, wenn das Tier von seinem Tierhalter rechtmäßig angeleint gewesen wäre. Was viele Tierbesitzer vergessen oder vernachlässigen ist der Schutz vor einem ungewollten Deckakt des Tieres. Gewollte sowie ungewollte Deckungen werden von der Tierhalterhaftpflichtversicherung berücksichtigt. Somit werden bei Hundeschwangerschaften die Tierarztkosten von der Versicherung übernommen und aus Erfahrung als Hundeversicherer können wir Ihnen sagen, dass die Schwangerschaft eines Hundes, die Geburt sowie die Arztbehandlung der Hündin sowie der Welpen teuer werden können. Ein gewollter sowie ungewollter Deckungsakt der Hunde ist nicht nur bei unseren Hundehaftpflichtversicherungen enthalten, sondern auch bei unseren Kombiversicherungen inklusive. Auch die Mitversicherung von Hundewelpen ist bis zum 7. Lebensmonat in der Hundeversicherung des Elterntieres berücksichtigt.

Ab dem 7. Monat müssen die Jungtiere dann einzeln pro Welpe versichert werden. Ziehen Sie vorübergehend ins Ausland oder müssen beruflich innerhalb eines Jahres in einem anderen Land arbeiten gilt der 1 Jahr Auslands-Versicherungsschutz der Hundehalter-Haftpflichtversicherung. Der Auslandsversicherungsschutz gilt in allen Ländern und Staaten außer Kanada, den USA und anderen US-Territorien. Eine weitere wichtige Haftpflichtversicherungsleistung für Tierbesitzer ist die Vertretung vor Gericht im versicherten Schadenfall. Wenn die geschädigte Partei also gegen den Versicherten klagt, setzt sich der Haftpflichtversicherer mit dem Fall auseinander und vertritt den Klienten bei gültigen Versicherungsfällen im Gerichtssaal. Neben der Hundehaftpflicht-Versicherung ist auch eine Unfall-Krankenhaustagegeldversicherung in der „All in One“-Combiversicherung von DOGGY SECURE enthalten. Unseren Krankenhaustagegeldschutz bieten wir in den Versicherungstarifen „Combi STANDARD“ und „Combi  BEST an“. Auch wenn Sie und Ihr Hund ein eingespieltes Team sind und Sie sich ganz auf Ihren treuen Freund verlassen können, sind Sie mit einer Hundeunfallversicherung auch vor Unvorhergesehenes gewappnet. Unvorhergesehene Vorfälle, die nicht nur Ihren Hund betreffen müssen, passieren im alltäglichen Leben schnell. Wenn Sie sich zum Beispiel verletzt haben und für ein paar Tage im Krankenhaus bleiben müssen, übernimmt die Unfallversicherung sämtliche Kosten, die während des Krankenhausaufenthalts für Ihr Tier anfallen. Finden Sie in dieser Notfallsituation kurzfristig beispielsweise keinen Hundebetreuer für Ihre Tiere, können Sie auf das Krankenhaustagegeld zurückgreifen, um einen Hundesitter zu engagieren. Bei einem längeren Krankenhausaufenthalt des Halters können Sie auch überlegen, das Unfall-Krankenhaustagegeld dafür zu verwenden, um Ihren geliebten Vierbeiner für einige Zeit in einer Tierpension unterzubringen. Bei der Unfall-Krankenhausgeld-Versicherung sind alle Unfälle versichert, die das versicherte Tier oder den Tierbesitzer betreffen. Bei einem Krankenhausaufenthalt des Hundehalters erhalten Sie eine finanzielle Unterstützung von 20 € pro Tag von der Krankenhausversicherung. Ist die Krankenhausaufenthaltsdauer des Tierhalters unbegrenzt, haftet die Hundehalter-Rechtschutzversicherung.

Die Entschädigung eines dauerhaften Aufenthalts in Krankenhäusern nennt man auch Subsidiärhaftung, da sich während der Krankenhauszeit eine andere Person um das Tier kümmern muss. Mit der Unterstützung von Versicherungen bei einem längeren Krankenhausaufenthalt müssen sich Hundeherrchen keine Sorgen um das Wohlergehen Ihres Vierbeiners machen und können sich ganz auf die eigene Genesung konzentrieren. Aber auch Ihrem vierbeinigen Tierfreund können Verletzungen widerfahren, beispielsweise wenn er beim Toben mit anderen Hunden versehentlich beim spielerischen Zuschnappen tatsächlich gebissen wird. Besonders bei Raufereien mit anderen Tieren kann es sogar zu schweren Verletzungen Ihres Tieres kommen. Wunden von Bissen oder ähnliche Hundeverletzungen müssen meist sofort von Tierärzten behandelt werden. Die Behandlung oder Hunde-OP sowie die Nachbehandlung mit Salben und Hundemedizin ist meist sehr kostspielig. Wenn die Hundeverletzungen von einem anderen Tier stammen können Sie Schadensersatz für die entstandenen Behandlungskosten verlangen. Scheuen Sie sich nicht davor, Schadensersatzforderungen zu stellen, wenn Ihr Hund durch Fremdverschulden verletzt wurde – Ihr Hundeversicherer DOGGY SECURE steht Ihnen zur Seite und setzten uns für Ihre Belange ein! Mit den beiden Tarifen Combi-STANDARD und Combi-BEST müssen Sie sich keine Gedanken um Extrakosten machen – der Versicherungsschutz beinhaltet alle wichtigen Komponenten, die für einen optimalen Versicherungsschutz für Hund und Halter benötigt werden. Mit einer Versicherungssumme von 500.000 € werden die gröbsten Schäden von Ihrer Hunde-Kombi-Versicherung übernommen.

Zudem bieten wir unseren Kunden eine Rechts-Infoline, die unseren Versicherungsklienten alle rechtlichen Informationen liefert, die im Streitfall wichtig sind. Die Infoline bietet Hundebesitzern eine anwaltliche Erstberatung bei rechtlichen Fragen und Problemen rund um Ihren Hund. So können wir als Hundeversicherer sicherstellen, dass auf die Bedürfnisse und spezifischen Problemfälle der jeweiligen Hundeherrchen optimal und kundengerecht eingegangen wird. Unsere Kundenhotline zum Thema Recht befasst sich mit allen Fragen rund um den  Schadenersatz-Rechtsschutz sowie den  Straf- und Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz. Wir helfen Ihnen bei juristischen Themen in Bezug auf Ihren Hund gerne weiter und Sie können ohne lange Wartezeiten und Verzögerungen rechtliche Hilfestellung bezogen auf Ihren Hundeversicherungsschutz erhalten. Bei rechtlichen Angelegenheiten zum Thema Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht sowie beim Steuergerichts- und Verwaltungsgerichts-Rechtsschutz sollten Hundebesitzer eine Wartezeit von jeweils 3 Monaten einplanen. Die Begründung, warum Sie bei einigen Rechtsfragen keine Wartezeit haben und bei anderen 3 Monate Zeit einkalkulieren müssen, ist hierbei, dass es sich um komplexere Sachverhalte handelt, die höhere Schadenssummen verursachen und daher gründlicher von der Versicherungsseite nachgeprüft werden müssen. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis!

Ist der ungewollte ‚Deckakt‘ bei der Hundehaftpflichtversicherung mit abgedeckt?

Die ungewollte Deckung eines Tieres ist bei den Hundehaftpflichtversicherungen von DOGGY SECURE bereits mit eingeschlossen. Als ungewollter Deckakt ist eine Hundebeziehung zu verstehen, die der Besitzer nicht herbeigeführt hat und aus der Nachwuchs entsteht. Sollte eine Hündin also vom Halter des Vierbeiners ungewollt schwanger werden, reguliert die Haftpflichtversicherung des Hundes den Schaden, der für den anderen Halter entstehen. Der Versicherungsschutz beinhaltet die Übernahme der Kosten für Futter, Tierarztbesuche oder auch die Abtreibungskosten. Wird die Schwangerschaft durchgeführt und Welpen geboren, werden neben den Futterkosten auch finanzielle Aufwände wie ärztliche Behandlungen der Hunde, Impfkosten der Tiere etc. von der Hundehaftpflicht getragen. Somit stellen wir von DOGGY SECURE sicher, dass der Familienzuwachs nicht zur finanziellen Belastung wird, sondern eine Bereicherung darstellt.

Was passiert mit der Versicherung, wenn mein Hund während der Laufzeit der Haftpflicht stirbt oder an eine andere Person verkauft wird?

Leider kann es durchaus vorkommen, dass der geliebte Hund stirbt. Sollte der Tod des Tieres während der Vertragslaufzeit der Hundehaftpflicht eintreffen, kann die Versicherung bei DOGGY SECURE mit sofortiger Wirkung gekündigt werden (siehe Punkt 12). Eine sofortige Kündigung der Hundehaftpflichtversicherung bei einem Verkauf des Vierbeiners ist ebenfalls möglich. Bei einem Hundeverkauf ist allerdings auch eine Umschreibung der Haftpflichtversicherung des Hundes auf einen anderen Besitzer möglich.

Setzen Sie sich mit uns in Kontakt und lassen Sie unserer Hundeversicherung bei einem Todesfall oder Besitzerwechsel eine Kopie der Unterlagen des Tierarztes bzw. die Abmeldung der Hundesteuer zukommen. Somit können wir als Hundeversicherer Ihren Versicherungsfall schnell bearbeiten und abwickeln.

Was ist unter dem Begriff ‚Fremdhüter‘ zu verstehen und ist mein Hund bei fremden Personen versichert?

Generell gilt, dass der Hund bei uns versichert ist und nicht der Halter des Tieres. Dennoch sollten Sie beim Abschluss der Hundehaftpflichtversicherung darauf achten, dass das sogenannte „Fremdhüterrisiko“ im Versicherungsschutz mit eingeschlossen ist. Werden Fremdpersonen in der Haftpflichtversicherung berücksichtigt, sind alle Schäden versichert. Das heißt, auch wenn Ihr Hund von anderen Personen wie Verwandte, Familienmitgliedern, Freunde, Bekannte oder Nachbarn spazieren geführt wird oder ähnliches, gilt der Haftpflichtschutz des Hundes. Falls also z.B. ein Schaden auftritt, während Ihr Hund von einer anderen Person statt des Halters betreut wird, kommt die Versicherung des Tieres für die anfallenden Kosten auf.

Als Ausnahme gilt die Übergabe Ihres Vierbeiners an einen „Fremdhüter“, wenn dieser die Hundebetreuung als Gewerbe beruflich ausübt. Diese Ausnahmeregelung betrifft beispielsweise Hundesitter oder Hundepensionen, die Ihren kleinen Freund gegen Entgelt betreuen, falls Sie als Besitzer verhindert oder im Urlaub sind. Sollte Ihr Vierbeiner dort einen Unfall verursachen, haftet nicht die Hundehaftpflicht, sondern die Versicherung des Gewerbetreibenden kommt für die Schadensersatzkosten auf. Wir empfehlen Ihnen daher vorab zu prüfen, ob die Pension bzw. der Sitter über eine geeignete Betriebshaftpflicht verfügt.

Welche Möglichkeiten habe ich, meine Hundehaftpflichtversicherung abzusetzen?

Bei Hundeversicherungen wird zwischen Privatpersonen und Gewerbetreibende als Versicherungskunden unterschieden. Als Privatperson gelten alle Leute, die einen Hund oder mehrere Vierbeiner im Haushalt besitzen. Sie haben als privater Hundehalter die Möglichkeit, die Hundehaftpflicht von der Steuer abzusetzen. Dazu müssen Sie als Hundebesitzer bei der jährlichen Steuererklärung die Hundehaftpflichtversicherung als Sonderausgabe angeben. So kann die Haftpflichtversicherung Ihres Hundes in der Regel problemlos steuerlich abgesetzt werden.

Zu den Gewerbetreibenden zählen alle Personen, die eine Hundepension besitzen, Hundesitter sind oder einen Beruf mit Hunden ausführen. Auch Gewerbetreibende können die Hundeversicherung bei Ihrer Steuer angeben. Sie können als Berufsperson die Kosten für eine gewerbliche Tierhaftpflichtversicherung als Betriebsausgaben in Ihren Steuererklärungen aufführen. Sowohl für Privatleute als auch Berufstätige stellt die Versicherung somit keinen steuerlichen Nachteil dar.

Kann ich die Haftpflichtversicherung meines Hundes jederzeit problemlos kündigen?

Nach Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung bei DOGGY SECURE können Hundehalter die Haftpflicht Ihres Hundes nach Ablauf der regulär vereinbarten Vertragslaufzeit problemlos kündigen. Wenn Sie den Vertrag nicht verlängern möchten, sollten Sie die Hundehaftpflicht spätestens 3 Monate vor Ablauf der Laufzeit kündigen. Ist die Hundeversicherung nicht gekündigt worden, verlängert sich der Jahresvertrag stillschweigend.

Bei DOGGY SECURE bieten wir Ihnen in der Regel Jahresverträge an und informieren die Halter rechtzeitig, wann der Versicherungsvertrag abläuft und ob Sie die Haftpflichtversicherung Ihres Hundes verlängern möchten oder nicht. Wie bei anderen Verträgen gibt es auch bei Hundeversicherern Sonderkündigungsrechte. Sowohl beim Tod eines Tieres als auch beim Verkauf von Hunden tritt das Sonderkündigungsrecht in Kraft und der Vertrag endet automatisch, sobald unsere Versicherung informiert wurde.

Falls es zu einer Beitragserhöhung kommen sollte, haben Hundebesitzer das Recht die Hundehaftpflicht schriftlich innerhalb eines Monats nach Eingang der Mitteilung über die Erhöhung des Versicherungsbeitrags zu kündigen. Auch im Schadenfall kann eine Sonderkündigung vom Halter des versicherten Vierbeiners beantragt werden. Hier besteht ein außerordentliches Kündigungsrecht des Versicherten bis zu 4 Wochen nach der Schadensregulierung.

Für welche Kosten und Schäden kommt die Hundehaftpflichtversicherung NICHT auf?

Prinzipiell kommen gute Hundehaftpflichtversicherungen für sämtliche Kosten der Schadensfälle auf, die durch die versicherten Hunde entstehen. In einigen Fällen kann der Hundehaftpflichtversicherer die Zahlungen der verursachten Schäden allerdings verweigern. Das ist vor allem bei Sach- oder Personenschäden, die vorsätzlich herbeigeführt oder provoziert worden sind, der Fall. Dem Versicherer bleibt es bei Schadensfällen, die mit Vorsatz begangen worden sind oder auf gefahrdrohende Umstände zurückzuführen sind selbst überlassen, ob er für die anfallenden Kosten aufkommt oder nicht. Unter gefahrdrohenden Umständen versteht man, dass der Hund ohne Leine oder Maulkorb geführt wird, obwohl das Tier als auffällig oder aggressiv gilt. Ob Ihr Hund als gefährlich eingestuft werden kann, wird durch einen vom Amt verordneten Wesenstest herausgefunden.

Gilt Ihr Vierbeiner als gefährlich oder wird auf Grund seiner Rasse als Kampfhund eingestuft, müssen Sie besondere Sicherheitsmaßnahmen wie den Leinenzwang oder die Maulkorbpflicht beachten. Sollte der Maulkorbzwang ignoriert werden oder Hunde unangeleint spazieren geführt werden, ist der Schutz der Hundehaftpflicht im Schadensfall nicht garantiert. Auch wenn die Schadensmeldung zu spät bei der Versicherung eingeht, muss die Hundehaftpflicht die Kosten nicht unbedingt übernehmen. Daher ist es ratsam, den von Ihrem Liebling meist unbeabsichtigt angerichteten Vorfall der Hundehaftpflichtversicherung direkt zu melden.

Die Frist der Meldung eines Schadens oder Unfalls bei der Hundeversicherung beträgt in der Regel etwa eine Woche. Sollten Sie den Fall der Haftpflicht zu einem späteren Zeitpunkt, der nach der einwöchigen Frist liegt, mitteilen, ist der Versicherer befugt, die Übernahme der Schadensersatzkosten abzulehnen. Eine zu späte Schadensmeldung ist demnach meist nicht nur ärgerlich, sondern auch teuer. Zögern Sie also nicht, sondern benachrichtigen Sie als Hundehalter unser Versicherungsteam von DOGGY SECURE so schnell wie möglich, damit wir uns sofort um Ihren Versicherungsfall kümmern können.

Für welche Kosten und Schäden kommt die Hundehaftpflichtversicherung auf?

Eine gute Hundehaftpflichtversicherung kommt im Regelfall für alle Sach-, Vermögens- oder Personenschäden auf, die durch den Hund des Halters entstehen. Die Hundehaftpflicht übernimmt alle Schadensersatzkosten, die Ihr kleiner Vierbeiner verursacht. Darunter fallen Materialkosten oder anfallende Arztkosten bei Verletzungen von Menschen oder anderen Tieren. Sollten Sie die Versicherung mit Selbstbeteiligung abschließen, kann es sein, dass die Haftpflicht des Hundes je nach Art des Schadens und Schadenshöhe nur einen Teil der Kosten übernimmt.

Für die restlichen Schadenskosten müssen Sie bei einer Haftpflichtversicherung mit Selbstbeteiligung mit Ihrem Privatvermögen haften. Daher empfehlen wir Ihnen Hundehaftpflichtversicherungen ohne Selbstbeteiligungen abzuschließen. So müssen Sie sich als Hundehalter im Schadensfall keine Sorgen über entstehende Selbstbeteiligungskosten machen – die Hundeversicherung von DOGGY SECURE kommt für sämtliche Kosten auf, die bei einem Schaden oder Unfall Ihres Tieres entstehen.

Welche Leistungen sind bei der Hundehaftpflichtversicherung wichtig?

Als Hundehalter sollten Sie beim Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung auf jeden Fall beachten, dass Sie in jedem Fall eine hohe Schadensdeckungssumme mit mind. 3 Millionen € angeben. Auch wenn diese Summe extrem hoch klingt, können bei schwerwiegenden Personen- oder Sachschäden enorme Kosten von Millionenbeträgen entstehen. Legen Sie bei Ihrer Hundehaftpflicht die Deckungssumme also lieber zu hoch als zu niedrig an, denn sonst haften Sie bei kostspieligen Schäden mit Ihrem Privatvermögen. Bei den meisten Versicherern können Sie auswählen, ob Sie die Haftpflichtversicherung mit oder ohne Selbstbeteiligung abschließen möchten. Wir empfehlen Ihnen den Hundehaftpflichtschutz ohne Selbstbeteiligung! Die Versicherungsbeträge sind ohne Selbstbeteiligungsanteil zwar etwas teurer, dafür kommt die Hundehaftpflicht im Schadensfall aber für die gesamten Kosten auf. Je nach Art der Schäden können die Selbstbeteiligungskosten beträchtliche Summen annehmen, während sich der Anteil des Versicherungsbetrags OHNE Selbstbeteiligung nur minimal erhöht. Auch der ungewollte „Deckakt“ sollte im Versicherungspaket enthalten sein. Falls es zu einer unplanmäßigen Deckung einer Hündin kommen sollte kommt die Haftpflichtversicherung für die anfallenden Kosten auf. Ist diese Leistung nicht im Versicherungspaket enthalten, müssen Sie als Hundehalter für sämtliche Tierarztkosten etc., die während der Schwangerschaft des Hundes anfallen, selbst tragen. Regelmäßige Untersuchungen, die Sie als Hundebesitzer mit tragenden Hündinnen durchführen sollten, können auf Dauer teuer werden.

Auch Halter von Rüden sollten unbeabsichtigte Deckungen in  Ihren Hundehaftpflichtschutz aufnehmen, denn oft wird von Besitzern des weiblichen Tieres eine Kostenbeteiligung gefordert. In solchen Fällen müssen sich Hundehalter eines männlichen Hundes keine Sorgen machen –die Hundehaftpflichtversicherung übernimmt Ihre Beteiligungskosten. Die Versicherungsleistung vor ungewollten Hundedeckungen ist daher durchaus sinnvoll und sollte in die Hundehaftpflicht Ihres Tieres unabhängig vom Geschlecht aufgenommen werden. Des Weiteren sollten Sie das sogenannte Fremdhüterrisiko beachten, denn in Schadensfällen, bei denen Fremdpersonen für die Hunde verantwortlich sind, muss die Hundehaftpflichtversicherung andernfalls nicht für die Schadensersatzkosten aufkommen. Wenn eine fremde Person auf Ihren Hund aufpasst, während Sie beispielsweise arbeiten oder im Urlaub sind, haftet die Haftpflichtversicherung des Hundes im Normalfall bei Schäden, die Ihr Vierbeiner verursacht hat, nicht. Erweitern Sie den Haftpflichtversicherungsschutz Ihres Hundes und sorgen Sie sicherheitshalber dafür, dass die Versicherung auch bei Sach- oder Personenschäden haftet, wenn Ihr Hund von Fremden betreut wird. In vielen Bundesländern ist der Leinenzwang gesetzlich vorgeschrieben. Sorgen Sie dort immer dafür, dass Ihr Hund an der Leine gehalten wird.

Sollte Ihr Hund in Städten und Gemeinden mit Anleinpflicht frei herumlaufen, muss der Hundeversicherer nicht für Schadensfälle aufkommen. Führen Sie daher Ihre Hunde an Leinen und entgehen Sie somit dem Risiko, dass Sie bei Missachten des Leinenzwangs mit selbst anfallende Schadenskosten bezahlen müssen. Einige Bundesländer Deutschalands haben keine gesetzliche Leinenpflicht, hier können die Hundebesitzer Ihre Vierbeiner freiwillig anleinen. In Ländern ohne vorgeschriebenen Anleinzwang bieten manche Hundeversicherer eine Hundehaftpflicht an, bei der Ihr Tier auch versichert ist, wenn es nicht angeleint ist. Die Hundehaftpflichtversicherung greift auch, wenn Ihr Hund einen Schaden verursacht, obwohl er nicht an der Hundeleine geführt wurde. Diese Versicherungsleistung nennt man auch „gelockerter Leinenzwang“. Wenn Sie als Hundehalter in einem Bundesland ohne per Gesetz verpflichtenden Zwang, Ihren Hund anzuleinen, leben und den Versicherungsvorteil ausnutzen möchten, kontaktieren Sie einfach unser Versicherungsteam von DOGGY SECURE. Wir berechnen Ihnen dann den entsprechenden Versicherungstarif bei gelockertem Leinenzwang. Informieren Sie sich bei DOGGY SECURE auch über weitere Zusatzversicherungen und Sonderleistungen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Versicherern bieten wir von DOGGY SECURE neben unseren Standard-Versicherungspaketen die Möglichkeit, zusätzliche Versicherungsleistungen als Erweiterung des Hundehaftpflichtschutzes aufzunehmen. So können Sie Ihr persönliches Versicherungspaket individuell zusammenstellen. Wenn Sie Zusatzleistungen oder weitere Versicherungen neben der gängigen Haftpflichtversicherung für Hunde beantragen möchten, kontaktieren Sie uns einfach – wir von DOGGY SECURE helfen Ihnen gerne weiter!

Wie viel kostet eine Hundehaftpflichtversicherung für meinen Vierbeiner im Durchschnitt?

Sowohl bei Hunden als auch bei Menschen gilt: Ein guter Haftpflichtschutz muss nicht teuer sein! Doch wie man es von seiner privaten Haftpflichtversicherung unterscheiden sich die Versicherungstarife von Mensch zu Mensch. Auch für Hunde können die Versicherungsbeträge je nach Art und Rasse von Tier zu Tier leicht variieren. Natürlich unterscheiden sich auch die Preise einzelner Hundeversicherer. Um Ihnen als Hundehalter einen Eindruck zu vermitteln, was eine Hundehaftpflichtversicherung durchschnittlich in etwa kostet können wir Ihnen die Versicherungspreise von DOGGY SECURE nennen. Der günstigste Preis für eine gute Hundehaftpflicht liegt bei einem Jahresbeitrag von 40 € pro Hund. Je nach Leistung können die jährlichen Versicherungsbeiträge natürlich auch höher ausfallen. Wenn Sie z.B. eine Haftpflichtversicherung für Ihren Vierbeiner ohne Selbstbeteiligung und mit hoher Deckungssumme (ca. 10 Millionen €) beantragen möchten, kann diese ca. 60 € im Jahr bei DOGGY SECURE kosten. Wir versuchen als Hundeversicherer unseren Kunden den optimalen Schutz für Ihre Hunde zu bieten. Schauen Sie sich daher unsere verschiedenen Versicherungspakete an und wählen Sie das Paket mit den Leistungen, die Sie benötigen aus. So stellen wir von DOGGY SECURE sicher, dass Hundebesitzer nicht für Versicherungsleistungen bezahlen, die sie bzw. ihre Tiere gar nicht brauchen. Falls Sie Fragen zu den verschiedenen Angeboten oder Tarifen haben sollten, können Sie uns gerne kontaktieren!

Nutzen Sie den übersichtlichen Tarifvergleich auf unserer Homepage, er zeigt Ihnen die aktuellen Preise und alle Hundeversicherungsangebote von DOGGY SECURE. Finden Sie schnell und einfach den passenden Haftpflichttarif für Ihren Vierbeiner! Wenn Sie ein geeignetes Angebot gefunden haben, können Sie die Hundehaftpflichtversicherung bei DOGGY SECURE auch direkt online abschließen. Weitere Informationen zu den Versicherungstarifen sind auf unserer Internetseite unter dem Punkt Versicherungsprodukte zu finden!  

Wie hoch sollte die Deckungssumme der Hundehaftpflicht sein?

Aus Erfahrung als Hundeversicherer können wir von DOGGY SECURE sagen, dass Deckungssummen der Hundehaftpflicht mindestens 3 Millionen € betragen sollten. Wundern Sie sich nicht, über den hohen Betrag, denn eine hoch angelegte Deckungssumme reicht auch für höhere Schadensersatzkosten aus. Insbesondere falls Ihr Hund einen Personenschaden verursacht hat, bei dem meist hohe Kosten entstehen, empfiehlt sich ein hoher Betrag als Haftpflichtsumme bei der Versicherung anzugeben. Mit den Haftpflichtbeträgen können dann auch hohe Ersatzkosten für Personenschäden gedeckt werden, ohne dass Sie als Hundehalter mit Ihrem Privatvermögen haften müssen. Unterschätzen Sie nicht die Schadenssummen, die z.B. bei einem Verkehrsunfall, den Ihr Vierbeiner verursacht hat anfallen können. Auch wenn Hunde auf die Straße laufen und deswegen ein Radfahrer schwer stürzt oder andere Menschen von Hunden unglücklich gebissen werden, können bereits ordentliche Schadensersatzbeträge zusammen kommen. Dann ist man als Hundebesitzer froh, wenn man für solche Fälle eine Schadensdeckungssumme hoch angelegt hat. Bei unserer Hundehaftpflichtversicherung brauchen Sie nicht zu befürchten, dass Sie aufgrund der hohen Haftpflichtdeckungssumme überteuerte Versicherungsbeiträge zahlen müssen. Als Hundeversicherer erhebt DOGGY SECURE die Beiträge für Ihre Hundehaftpflichtversicherung bei höher angelegten Deckungssummen nicht wirklich an. Daher empfiehlt es sich für Hundehalter sogar höhere Summen als Deckungsbetrag der Haftpflichtversicherung Ihres Hundes auszuwählen, da sich die Versicherungsbeiträge bei DOGGY SECURE kaum erhöhen.

Benötige ich als Halter mehrerer Hunde für jeden einzelnen Hund eine eigene Versicherung?

Prinzipiell gilt, dass jeder Hund einzeln von seinem Besitzer versichert werden muss. Sie müssen also theoretisch für jeden Vierbeiner selbst eine eigene Haftpflichtversicherung abschließen. Um das Verfahren für Sie zu erleichtern und Ihnen eine Menge Arbeit zu ersparen, können Sie bei uns eine sogenannte Zwingerhaftpflicht-Versicherung abschließen. Auch wenn der Name „Zwingerhaftpflicht“ zunächst abschreckend klingt, ist damit lediglich eine Mehrhundehaftpflichtversicherung gemeint. Sie müssen Ihre Lieblinge also nicht im Zwinger halten, um diese Versicherung abschließen zu können. Die Zwingerhaftpflichtversicherung bezieht sich nur auf die Haltung mehrerer Hunde. Zwingerhaftpflichtversicherungen bzw. Mehrhundeversicherungen können meistens ab einer Anzahl von 4 Hunden in einem Haushalt abgeschlossen werden. Daher eignet sich die Mehrhundehaftpflicht insbesondere für Tierheime, Pflegestellen und Züchter. Aber auch für Privatpersonen, die viele Hunde besitzen, kann sich die Zwingerversicherung durchaus lohnen. Denn bei mehreren Hunden gewähren viele Haftpflichtversicherungen wie DOGGY SECURE nach Absprache Rabatte an. Durch die Versicherung können Sie mehrere Tiere kostengünstig mit einer Hundehaftpflicht versichern lassen. Die Versicherung deckt sämtliche Bereiche einer gängigen Hundehaftpflichtversicherung, die für den einzelnen Hund angelegt wird, ab. Somit können Sie als Hundehalter allen Tieren einen optimalen Versicherungsschutz gewähren und sich rundum absichern. Wenn Sie zunächst nur einen Hund besitzen und später ein weiteres Tier hinzu kommt, melden Sie sich bei einfach bei unseren Versicherung. Als kundenfreundlicher Versicherer versuchen wir von DOGGY SECURE den Versicherungstarif bei einem weiteren versicherten Hund entsprechend anzupassen und Ihnen Vergünstigungen zu ermöglichen.

Gilt für Hundehalter trotz Hundehaftpflichtversicherung der Leinenzwang?

Wenn in Ihrer Stadt oder Gemeinde generell eine Anleinpflicht für Hunde gilt, dann befreit Sie auch eine abgeschlossene Hundehaftpflicht nicht von dieser Regelung. Ist der Leinenzwang in Ihrem Wohnort vorgeschrieben, müssen Sie sich trotz abgeschlossener Haftpflichtversicherung für Ihren Hund an diese Pflicht halten. Sie sollten Ihren Vierbeiner in Ihrem Wohngebiet also an der Leine führen, um kein Risiko einzugehen. Denn wenn Ihr Hund nicht angeleint ist und auf öffentlichem Gebiet frei herum läuft, kann die Stadtverwaltung ein Bußgeld verhängen. Zudem kann der Besitzer des Hundes bei Vernachlässigung oder Ignorieren des Leinenzwangs dafür verantwortlich gemacht werden, falls etwas passiert. Wurde der Vierbeiner nicht an einer Hundeleine gehalten, muss die Versicherung nicht für den Schaden aufkommen. In Orten mit Leinenpflicht laufen Hundebesitzer somit Gefahr, den Versicherungsschutz für Ihren Hund zu verlieren. Bei Zwischenfällen muss der Hundehalte gegebenenfalls mit seinem Privatvermögen für die entstandenen Kosten, die sein Vierbeiner verursacht hat, aufkommen. Daher lohnt es sich für alle Besitzer Ihre Lieblinge anzuleinen, um den uneingeschränkten Hundehaftpflichtversicherungsschutz von DOGGY SECURE zu genießen!

Kann eine Hundehaftpflichtversicherung für jeden Hund abgeschlossen werden?

Theoretisch ist es für jeden Hundehalter möglich eine Haftpflichtversicherung für seinen Vierbeiner abzuschließen. Praktisch kann es jedoch sein, dass nicht jedes Tier versichert werden kann. Denn bei einigen Hundearten weigern sich viele Haftpflichtversicherer, eine Versicherung für die Tiere abzuschließen, da sie zu besonders gefährlichen oder aggressive Rassen zählen. Viele Versicherungen akzeptieren keine sogenannten Listenhunde. Ein Listenhund ist ein Kampfhund, der auf Grund seiner Rasse oder aggressiven Verhaltens als gefährlich eingestuft wird. Welche Hunderassen als Kampfhunde gelten, wird durch Rasselisten geregelt. Sind Sie Besitzer eines Listenhundes bzw. Kampfhundes, so sind die Hundesteuer sowie der zu zahlende Haftpflichtversicherungsbetrag oft teurer als die eines normalen Hundes. Dabei geht es uns als Hundeversicherer nicht um mehr Profit oder Diskriminierung bestimmter Hundearten, sondern die erhöhten Steuer- und Versicherungsbeträge sind gesetzlich vorgeschrieben. Die Haltung von Kampfhunden unterliegt behördlichen Auflagen, an die auch wir als Versicherer uns halten müssen. Wenn Sie also eine normale Hunderasse, die nicht auf der Liste steht, versichern lassen möchten, ist das in der Regel problemlos möglich. Bei Listenhunden sollten Sie vorher die Versicherung kontaktieren, ob Sie die Hundeart versichern oder nicht. Wenn Sie zum Versicherungsschutz für als gefährlich eingestufte Hunde noch Fragen haben oder sich über die entsprechenden Versicherungstarife speziell für Ihren Hund informieren möchten, steht Ihnen unser Versicherungsteam von DOGGY SECURE gerne zur Verfügung!

Muss ich als Hundehalter eine Haftpflichtversicherung für meinen Hund abschließen?

In Deutschland ist die gesetzliche Regelung zum Hundehaftpflichtversicherungsschutz Ländersache. Daher ist in manchen Bundesländern die Hundehaftpflicht im Gesetz festgelegt, in den anderen freiwillig und somit Sache des Halters. Wenn der Besitzer des Hundes in einem der 5 Bundesländer lebt, die eine Hundehaftpflicht eingeführt haben, so ist er verpflichtet eine Haftpflichtversicherung für einen Hund abzuschließen.
Die fünf Bundesländer, in denen Hundebesitzer einen Versicherungsschutz für die Haltung des Tieres benötigen, sind Berlin, Brandenburg, Hamburg, Niedersachsen und Thüringen. Der Trend geht derzeit allerdings dahin, die absolute Hundehaftpflicht auch in weitere Bundesländer einzuführen. Es gibt deutschlandweit einige Sonderregelungen: Im Bundesland Nordrhein Westfalen zum Beispiel besteht eine Versicherungspflicht für den Hundehalter nur dann, wenn der Hund eine Körpergröße von mindestens 40 cm erreicht oder überschritten hat. Ist das Tier kleiner, kann der Besitzer selbst entscheiden, ob er seinen Vierbeiner versichern lässt oder nicht.

In 3 Ländern Deutschlands, nämlich Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland Pfalz, gilt eine Verpflichtung eine Hundehaftpflichtversicherung für den Vierbeiner abzuschließen nur, wenn der Hund beispielsweise durch böswilliges Verhalten gegenüber Personen oder erhöhte Aggressivität gegenüber Menschen und anderen Tieren auffällig wurde.
Die beiden Länder Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein haben die gesetzliche Vorschrift über Zwang zu einer Hundehaftpflicht durch eine eigene Rasseliste geregelt. Neben den verschiedenen Länderregelungen kann es auch in den jeweiligen Städten und Gemeinden zusätzliche Vorschriften geben. Wenn Sie unsicher über die Bestimmungen Ihres Landes oder Ihrer Stadt sind, informieren Sie sich am besten über das Internet oder erkundigen Sie sich bei der Stadtverwaltung darüber, ob Sie als Halter rechtlich verpflichtet sind, eine Haftpflichtversicherung für Ihren Hund abzuschließen. Sollten Sie trotz rechtlicher Vorschriften die Hundehaftpflichtversicherung nicht abschließen, machen Sie sich strafbar und sind nicht befugt, Ihr Tier in dem jeweiligen Land zu halten. Bei Vorfällen kann es dann zu Geldstrafen in beträchtlichen Summen kommen!

Wer benötigt eine Hundehaftpflichtversicherung und welche Vorteile bietet die Versicherung Hundehaltern?

In Deutschland ist eine Hundehaftpflichtversicherung in den meisten Bundesländern gesetzlich vorgeschrieben. Dennoch ist länderübergreifend laut Gesetzgeber festgelegt, dass der Hundehalter des Unfall verursachenden Tieres für entstandene Schäden aufkommen muss. Diese Schadensersatzpflicht des Hundebesitzers bei einem Schadensfall, der durch den eigenen Hund verursacht wurde, wird im Bundesgesetzbuch festgehalten. Der entsprechende Paragraph zur Tierhalterhaftung besagt, dass sowohl bei Sach- als auch bei Personenschäden der Halter für die entstandenen Kosten aufkommen muss. Der Wortlaut des Paragraphen lautet:
„Wird durch ein Tier ein Mensch getötet, der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist derjenige, welcher das Tier hält, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen.“ (BGB § 833 Satz 1)

Daher ist es für jeden verantwortungsvollen Hundehalter sinnvoll, eine Haftpflichtversicherung für den Hund abzuschließen, auch wenn der Vierbeiner in der Regel völlig harmlos und ungefährlich ist. Denn aus Erfahrung können wir von DOGGY SECURE sagen, dass die meisten Unfälle nicht willentlich und absichtlich vom Hund verursacht werden. Oftmals handelt es sich um Zwischenfälle, die vom Halter nicht steuer- oder kontrollierbar sind und schwerwiegende Folgen bis hin zum Tod einer Person haben können. Reißt sich Ihr Hund beispielsweise von der Leine los, weil er ein Kaninchen gesehen hat und jagen möchte, dabei ungewollt auf die Straße rennt und ein Autofahrer von der Fahrbahn abkommt, können Verletzungen entstehen und kostspielige Reparaturen von Nöten sein. Das Beispiel soll aufzeigen, dass Hunde nicht bösartig sein müssen, um einen Schaden oder eine Verletzung zu verursachen. Deshalb empfehlen wir ALLEN Hundebesitzern eine Haftpflichtversicherung für Ihren Liebling abzuschließen. Ihnen muss als Halter klar sein, dass Sie die volle Verantwortung für Ihr Tier tragen und Sie ohne Versicherungsschutz vollständig mit Ihrem Privatvermögen haften. Mit der abgeschlossenen Haftpflichtversicherung Ihres Hundes hingegen müssen Sie sich keine Sorgen um Ihr privates Vermögen machen und können unbeschwert mit Ihrem Hund herumtollen. Die Versicherung kommt für sämtliche Personen- und Sachschäden auf, die der versicherte Hund verursacht hat.

Insbesondere bei Vorfällen, in die Menschen verwickelt sind und Personen langfristig von Nachwirkungen ihrer Verletzungen betroffen sind, kann die Schadenssumme sogar in den Millionenbereich gehen. Diese zu zahlende Summe ist von Privatpersonen in der Regel kaum tragbar. Um einer solchen potenziell anfallenden finanziellen Belastung vorzubeugen, legen wir jedem Hundebesitzer eine Hundehaftpflichtversicherung ans Herz. Neben dem Versicherungsschutz für Hunde empfehlen wir Ihnen auch eine private Haftpflichtversicherung abzuschließen. Die private Haftpflicht für den Tierhalter sorgt dafür, dass Sie vor sämtlichen Haftungsansprüchen geschützt sind. Zudem müssen gute Versicherungen nicht zwangsläufig teuer sein: Einen guten Hundehaftpflichtversicherungsschutz bietet DOGGY SECURE bereits für wenige Euro pro Monat. Bei unserer Hundeversicherung können Sie Ihre Tiere natürlich auch direkt für das ganze Jahr versichern lassen. Schauen Sie sich dazu einfach auf unserer Homepage die verschiedenen Versicherungstarife an und wählen Sie den für Sie passendsten Hundehaftpflichttarif aus. Bei uns finden Sie eine Übersicht unserer aktuellen und günstigen Hundehaftpflichttarife und können zu den angegebenen Preisen ganz leicht und ohne großen Aufwand eine Hundeversicherung bei DOGGY SECURE online abschließen. Falls Sie Fragen oder Probleme bezüglich des Versicherungsschutzes oder der Tarife haben, helfen wir Ihnen selbstverständlich gerne weiter!

Schadensfall durch einen Hund – was sollten Sie als Hundebesitzer tun?

Sie haben als Hundehalter eine gültige Hundehaftpflichtversicherung bei DOGGY SECURE abgeschlossen? Dann müssen Sie sich als Besitzer keine Sorgen machen, falls Ihr Hund einen Schaden verursacht haben sollte. Damit die Hundeversicherung DOGGY SECURE für die entstandenen Schäden möglichst schnell aufkommen kann und Ihnen Zeit und Ärger erspart bleibt, haben wir für Hundebesitzer einige Handlungstipps zusammengestellt. Wenn Sie sich als Halter an dieses Vorgehen halten, kann unsere Versicherung den Fall direkt bearbeiten und Sie müssen sich keine Gedanken mehr um mögliche Konsequenzen machen, sondern können unbeschwert Zeit mit Ihrem Vierbeiner verbringen.

Im Alltag kann es schnell unbeabsichtigt zu Unfällen und Schäden kommen. Beim Spielen mit dem Hund geht eine teure Vase zu Bruch, der wedelnde Hundeschwanz reißt das Geschirr vom Tisch oder Hunde verletzen sich beim Toben – all dies sind Beispiele für Fälle in denen die Hundehaftpflicht von DOGGY SECURE aufkommt. Allerdings sollten die Hundehalter den Fall am besten schnellstmöglich der Versicherung melden, damit der Schaden unverzüglich behoben werden kann.

Daher ist es sehr wichtig, dass Sie als Besitzer des Hundes richtig reagieren und Kontakt zu DOGGY SECURE aufnehmen, damit wir als Versicherer schnell für den Schadensanspruch der geschädigten Partei aufkommen können. Da wir als Hundeversicherer den Fall genauestens prüfen müssen, um die Höhe des Schadens ermitteln zu können, sind wir auf Ihre Zusammenarbeit angewiesen. Wenn Sie unserer Haftpflichtversicherung für Hunde die genauen Schäden von Materialien, Gegenständen usw. mitteilen, kann unser Versicherungsteam den Fall schnell bearbeiten. Also verfallen Sie nicht in Panik vor negativen finanziellen Konsequenzen, sondern bewahren Sie Ruhe. Zunächst sollten Sie als Hundebesitzer dazu beitragen, den verursachten Schaden, den Ihr Hund verursacht hat, so gering wie möglich zu halten. Diese Schadenminderungspflicht des Halters ist vor allem bei Personenschäden relevant: Wurde eine Person beispielsweise durch Hundebisse verletzt, müssen Sie erst helfen diese zu versorgen. Dabei gilt es Ihren Hund aus dem Personenumfeld zu entfernen, die Unfallstelle zu sichern und den Rettungsdienst unverzüglich zu verständigen. Bei schwereren Verletzungen ist wie bei jedem Unfall Erste Hilfe zu leisten. Der nächste Schritt des Besitzers ist es den Vorfall unserer Versicherungsgesellschaft zu melden und wahrheitsgemäß zu schildern.

Wir verstehen, dass Sie keinen Ärger mit anderen Hundehaltern oder betroffenen Personen haben möchten. Viele Hundebesitzer bezahlen daher einfach die Forderungen des Gegenübers, ohne die Versicherungsgesellschaft Ihres Hundes zu benachrichtigen. Dennoch sollten Sie als Versicherter keine Angst haben, dass Ihr Hund nach einem Vorfall von der Hundehaftpflichtversicherung deutlich hochgestuft wird. Akzeptieren Sie also nicht direkt den Schadenersatzanspruch des Geschädigten, sondern informieren Sie unser Versicherungsteam von DOGGY SECURE. Schildern Sie uns den genauen Ablauf des Vorfalls, damit wir versuchen können für Sie den geringsten Schadenstarif auszuhandeln. Unsere Versicherung kann die Schadensersatzforderungen dann genau prüfen und die Zahlung ggf. zu Ihrem Vorteil abmildern. Wir kennen die Tarife und Preise – also Absprache lohnt sich! Dabei ist es aber entscheidend, dass Sie bevor die Zahlung an die geschädigte Person akzeptiert wird und stattfindet mit Ihrem Hundehaftpflichtversicherer DOGGY SECURE Kontakt aufnehmen. Denn im Nachhinein können wir bei zu hoher Bezahlung der geschädigten Partei kein Geld mehr zurückverlangen, also halten Sie unbedingt vorher Rücksprache mit unserer Haftpflichtversicherungsgesellschaft.

Damit wir als Haftpflichtversicherer die gerechtfertigte Schadensersatzhöhe ermitteln können, beschreiben Sie uns als Versicherer bitte schriftlich den Vorfall so gut wie möglich. Schicken Sie uns einen Brief oder eine E-Mail an unsere Kontaktdaten mit einer detailgetreuen Beschreibung des Unfalls. Bei Fragen oder Schwierigkeiten stehen wir natürlich auch telefonisch für Sie zur Verfügung. Auch wenn Ihre Vierbeiner sich nicht korrekt verhalten und benommen hat, sollten Sie als Halter der Hunde nichts zurückhalten und bei der Wahrheit bleiben. Wir verstehen, dass Sie als Besitzer Ihren Liebling in Schutz nehmen wollen, aber nur mit wahrheitsgemäßer Schilderung der Ereignisse, lässt sich die korrekte Schadensersatzsumme berechnen.

Als wichtiger Hinweis für Sie als Versicherten: Wenn Sie den Schaden zu spät oder gar nicht melden, laufen Sie Gefahr, dass die Versicherung den entstandenen Haftpflichtschaden nicht anerkennt.

Hallo liebes DOGGY Team, eine Frage, beziehen sich die angegebenen Preise auf einen Jahresbeitrag , z. B. Hundeversicherung Tarif II 56,--€ ?

Hallo und vielen Dank für Ihre Frage, zunächst ist es richtig, es sind Jahresbeiträge, also keine Beiträge die monatlich anfallen. Allerdings kostet der Beitrag bei dem Tarif II, bei 125 Euro Selbstbeteiligung 59 Euro zzgl. der Versicherungssteuer von 19%. Das wären also 70,21 Euro im Jahr. Der günstigste Tarif den wir anbieten können ist der Tarif I, bei 150 Euro Selbstbeteiligung beträgt er 46 Euro zzgl. 19 % Versicherungssteuer, also 54,74 Euro als Jahresbeitrag.

Ich wollte mich mal erkundigen wie viel so eine Versicherung für einen Tschechoslowakischen Wolfshund bei Ihnen kostet und was da alles mit drin erhalten ist. Ich überlege mir vorerst noch einen anzuschaffen.

DOGGY SECURE bietet unterschiedliche Hundeversicherungen an. Von einer normalen Hundehaftpflichtversicherung über eine Hundekrankenversicherung bis hin zu einer sogenannten All-in-One- Versicherungslösung. Die Haftpflichtversicherung für Ihren Hund würde entweder 40,00 oder 50,00 Euro pro Jahr kosten zzgl. 19% Versicherungssteuer. Die umfassenden Leistungen wie auch die Kosten und Leistungen der anderen Hundeversicherungsarten finden Sie auf unsere Homepage unter www.doggy-secure.de. Haben Sie weitere Fragen, zum Beispiel zur Beantragung einer unserer Hundeversicherungen? Sie können uns auch gerne anrufen und wir beraten Sie telefonisch. Unsere Kontaktdaten finden Sie ebenfalls auf der DOGGY-Homepage.

Sind meine beiden Hunde (Elo) auch in der Hundepension versichert?

Wenn Sie Ihren Hund in eine Hundepension geben weil Sie z.B. in den Urlaub gehen und Ihren Hund nicht mitnehmen können, so ist er natürlich auch dort versichert. 

Beschädigt er in der Hundepension Sachgegenstände oder werden Personen in der Hundepension verletzt durch ein Fehlverhalten Ihres Liebsten, so kommen die Haftpflichtversicherungen, die Sie über DOGGY SECURE abschliessen können, für den Schaden auf.

Ist in der All in One Versicherung eine Hundehalter Rechtsschutzversicherung enthalten ?

Ja, in allen Terifen unserer All in One Hundeversicherung ist eine Hundehalter-Rechtsschutz mit Versicherungssumme von € 500.000,- enthalten

Wie hoch sollte die Versicherungssumme sein?

Es gibt Haftpflichtversicherungen mit Versicherungssummen von 3 mio. bis 20 mio. €. im Bereich der Personen - und Sachschäden. Es liegt sowohl am Verhalten Ihres Hundes wie auch an Ihrem Verhalten, wie sich Ihr Hund verhält. Ein Listenhund sollte eine höhere Versicherungssumme haben.

Wenn mein Hund bei mir zu Hause etwas beschädigt, ist das versichert?

Nein, Ihre eigenen Gegenstände sind durch Ihre eigene Versicherung nicht versichert.

Ist mein Hund im Ausland versichert.

Ja, er ist im Ausland versichert. In den Leitungsbeschreibungen der unterschiedlichen Versicherungsarten finden Sie die Angabe zur Dauer.

Ist der Hund in einer Hundepension über meine Versicherung versichert?

Ja, die Versicherung greift auch, wenn Ihr Hund in der Hundepension einen Schaden an Sachgegenständen oder Personen anrichtet.

Ist der Hund versichert wenn ich ihn bei Bekannten für eine Stunde oder länger abgebe?

Ja, das Beaufsichtigen des Hundes durch eine dritte Person ist in den Versicherungen, die DOGGY SECURE anbietet, mitversichert.